Volker Haucke und Dietmar Schmitz sind neue Mitglieder in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften hat im Rahmen ihrer Gremiensitzungen zum Einsteintag 2017 folgende Wissenschaftler als Ordentliche Mitglieder neu in die Akademie gewählt:

Volker Haucke, Jg. 1968, Biochemie, Zellbiologie Direktor am Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) und Professor für Molekulare Pharmakologie an der Freien Universität Berlin Biowissenschaftlich-medizinische Klasse

Dietmar Schmitz, Jg. 1968, Lebenswissenschaften Professor für Zelluläre und molekulare Neurowissenschaften, Charité – Universitätsmedizin Berlin und Direktor des Neurowissenschaftlichen Forschungszentrums (NWFZ) Biowissenschaftlich-medizinische Klasse Die neu gewählten Mitglieder erhalten im Rahmen der Festsitzung zum Einsteintag der Akademie am 1. Dezember 2017 im Nikolaisaal Potsdam ihre Mitgliedsurkunden.

Achim D. Gruber, Jg. 1966, Tiermedizin, Pathologie Universitätsprofessor für Tierpathologie, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Tierpathologie der Freien Universität Berlin und Forschungsdekan Biowissenschaftlich-medizinische Klasse.

Der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften gehören 173 Ordentliche und 119 entpflichtete Ordentliche Mitglieder sowie 77 Außerordentliche Mitglieder an. Zwei Persönlichkeiten sind Ehrenmitglieder. 55 Mitglieder sind Frauen.

Die Akademie dient gemäß Staatsvertrag zwischen den Ländern Berlin und Brandenburg der Förderung der Wissenschaften. Sie wirkt mit anderen Akademien und wissenschaftlichen Einrichtungen des In- und Auslandes zusammen. Unter Leitung der Leopoldina sowie gemeinsam mit der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften und den anderen in der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften zusammengeschlossenen Akademien nimmt sie Aufgaben der Nationalakademie wahr. Sie ist gemeinsam mit der Leopoldina Trägerin der Jungen Akademie, einer in Deutschland bislang einzigartigen Form der institutionellen Förderung des herausragenden wissenschaftlichen Nachwuchses mit Vorbildwirkung auch für Akademien in anderen Ländern.

Pressemitteilung der Akademie

Go back